Jerry spielt: Celeste (Switch)

17 Nov

Celeste. Ja genau dieses super schwere Jump and Run. Und dann noch auf der Switch? 

Die Bewertungen? Super. IGN 10/10. GameSpot 9/10. VideoGamer.com 9/10. Game Informer 9/10. Metacritic 92/100. Nominiert für das Game of the Year 2018 bei den Game Awards.

Mich hat das ganze nach diversen Gameplay Videos und Trailer sehr an Super Meat Boy erinnert und damit genau ein Spiel für mich. 
Sau schnell und Sau schwer. 
Nachdem das Spiel jetzt nun seit gut 3 Monaten auf meiner Wishlist steht, habe ich mich jetzt endlich getraut und habs gekauft. 

Und ich bin begeistert.

In Celeste helfen wir Madeline bei ihrer Reise auf den Mount Celeste. Viel mehr will ich zur Story gar nicht sagen, denn: Celeste ist viel viel mehr als nur ein Platformer. 

Das Spielprinzip ist immer das gleiche: Neuer Screen, neues mega schwere Puzzle, neue Wege, neue Gegner. Und vorallem: Immer wieder drauf gehen. Immer wieder den Screen von neu anfangen und den besten Weg suchen. Immer wieder versuchen bloß nichts zu berühren was einen umbringt. 

Genau dafür ist die Switch einfach die Perfekte Konsole. Auch wenn ich die Steuerung mit den JoyCons leider nicht gut finde. Für ein Gameplay welches sehr exakte Eingaben benötigt, sind die Analogsticks der JoyCons leider nicht genau genug. Hier und da dasht man „ausversehen“ gegen etwas, wogegen man lieber nicht dashen sollte weil der Analogstick die Eingabe nicht genau annimmt. Das ist schade, sollte sich aber mit dem Pro Controller ändern (werde ich sobald ichs getestet habe nachtragen)

Nach jetzt 3 1/2 Stunden Spielzeit und gut 1000 Tode, bin ich gefühlt noch lange nicht durch.
Aber es macht Laune. Sobald man die Steuerung geschnallt hat und die Knöpfe nicht mehr vertauscht (man hat nur 3 Steuerungsmöglichkeiten, Jump, Dash und Greifen) vermehren sich die Erfolgserlebnisse. Wenn man ein Screen nach und nach bis zur Perfektion spielt, merkt man, dass das Spiel von Speedrunner für Speedrunner gemacht wurde.

Celeste ist genau das Spiel was ich mir nach der langen Abstinenz eines neuen Super Meat Boys gewünscht habe. 
Schnell, Schwer und Fordernd. Mit einer sehr guten tiefgehenden Story und schönen Visuals. 

Komplette Empfehlung! 

obi spielt: SOUND BLASTERX G6

11 Nov

Heute gehts mal nicht um ein Spiel, sondern um meine neuste Anschaffung, um mein Spielerlebnis am PC zu optimieren.

Ich finde guten Sound wenigstens genauso wichtig, wie gute Graphik. Ich war mit meiner Onboard-Sound-Lösung auf dem Gigabyte Aorus Gaming 5 fast zufrieden. Leider gab es gelegentlich aber ein Grundrauschen, das ich nicht unterdrücken konnte. Irgendeine Spannung störte offensichtlich den Sound. Daraufhin habe ich mir eine alte externe USB-Soundkarte geschnappt und der Effekt war verschwunden. Leider fand ich den Klang etwas dumpf und leise.

Daraufhin habe ich mich im Netz etwas umgeschaut und bin auf die SOUND BLASTERX G5 gestoßen. Eine externe Soundkarte für PC und Konsolen.Als ich mir dann im November 2018 die G5kaufen wollte – erschien gerade die G6 – das Nachfolgemodell und ich habe mich dafür entschieden, da diese auch zur Nintendo Switch kompatibel sein soll.

Werbevideo von Soundblaster ….

Die Karte wird per USB als DAC an den PC (oder an die Konsole) angeschlossen. An der Konsole hat man praktisch keine großen Einstellungsmöglichkeiten. Bei der G5 konnte man wohl noch direkt an der G5 zwischen verschiedenen Profilen wählen, die auf der USB Soundkarte gespeichert wurden – das ist bei der G6 nicht mehr möglich. Am PC gibt es die schicke Software von Soundblaster, die viele Einstellungen bietet und mit einer großen Anzahl vorgefertigter Profile aufwartet. Leider kann man vorhandene Profile nicht löschen und auch sonst muss man sich in die Software erst ein wenig einarbeiten. Natürlich kann man zusätzliche eigene Profile anlegen und speichern. Und wenn man ein vorgegebenes Profil mal kaputtkonfiguriert hat, dann lassen sich diese Standardprofile einfach wiederherstellen – das ist nice.

die Anschlüsse für das HS liegen vorn …finde ich nicht so praktisch 🙂

Am Ende wird man aber mit kristallklarem Klang belohnt, der wirklich richtig gut ist. Alle wichtigen Einstellungen (Lautstärke / Muten / Mithören im Kopfhörer) lassen sich direkt an der Soundkarte aktivieren. Der Sound ist laut und lässt genügend Reserven für „größere“ Kopfhörer. Den Snipermodus finde ich gelungen, da er „kleinere“ Geräusche hervorhebt- dadurch hört man beispielsweise Schritte etwas besser (finde ich).

Die Verarbeitung ist ok – aber kein Knaller. Ich hätte mir hier eine etwas massivere Ausführung gewünscht. Ist halt nur Kunststoff und für 150 Euro hätte ich da irgendwie mehr erwartet.

Für mich hat sich die Anschaffung echt gelohnt. Wer möchte, kann auf der nächsten LAN gerne Probehören.

euer obi