Willkommen Xylianix

20 Nov

Wir haben Verstärkung bekommen. Omsy hat Xylianix ermutigt mit uns zu zocken. Echte Verstärkung! Herzlich Willkommen bei der ONKElbande und viel Spass mit den Chaoten hier.

obi

obi spielt: Diablo 3 (Switch) – Teil 2

20 Nov

Am 04.11.2018 habe ich einen ersten kleinen Beitrag zu Diablo 3 auf der Switch geschrieben. Die ersten Stunde sind vergangen und ich spiele derzeit den dritten Akt im Schwierigkeitsmodus „schwer“ als Kreuzritter.

das ist mal ein Schwert

Um es kurz zu sagen: Der Singleplayer in Diablo rockt die Switch. Egal, ob im Handheldmodus oder auf dem TV. Diablo sieht teuflisch gut aus und läuft (bisher) ohne Ruckler. Der Sound ist erstklassig (besonders über Kopfhörer) und die Anpassung der Steuerung an die Konsole ist einwandfrei – einfach auch, weil man notfalls individuell die Tasten neu belegen kann.

Das Leveln, Sammeln und Dämonen verhauen macht einfach Laune. Als Kreuzritter schnetzle ich mich bisher problemlos durch alle Gegnerhorden. Bin da gespannt, ob das in den nächsten beiden Schwierigkeitsgraden auch so bleibt – was dann echt schade wäre. Momentan ist „schwer“ das neue „leicht“ – jedenfalls als Kreuzritter. Werde im zweiten Durchgang dann mal eine andere Klasse ausprobieren und ggf. den Schwierigkeitsgrad weiter erhöhen.

Die Story ist gut und die Zwischensequenzen sind der Knaller – Blizzard liefert hier einfach sehr gute Qualität. Das Spiel enthält alle Erweiterungen der PC-Version.

Mein Fazit: KAUFEN …. unterwegs und auf dem großen TV ist Diablo ein super Spiel.  Ich werde weiter berichten. Es wartet ja noch der Mehrspielermodus (online / offline) auf mich 🙂

Hier dann noch ein paar Bilder und nun zurück in die Schlacht ^^
euer obi

Jerry spielt: Celeste (Switch)

17 Nov

Celeste. Ja genau dieses super schwere Jump and Run. Und dann noch auf der Switch? 

Die Bewertungen? Super. IGN 10/10. GameSpot 9/10. VideoGamer.com 9/10. Game Informer 9/10. Metacritic 92/100. Nominiert für das Game of the Year 2018 bei den Game Awards.

Mich hat das ganze nach diversen Gameplay Videos und Trailer sehr an Super Meat Boy erinnert und damit genau ein Spiel für mich. 
Sau schnell und Sau schwer. 
Nachdem das Spiel jetzt nun seit gut 3 Monaten auf meiner Wishlist steht, habe ich mich jetzt endlich getraut und habs gekauft. 

Und ich bin begeistert.

In Celeste helfen wir Madeline bei ihrer Reise auf den Mount Celeste. Viel mehr will ich zur Story gar nicht sagen, denn: Celeste ist viel viel mehr als nur ein Platformer. 

Das Spielprinzip ist immer das gleiche: Neuer Screen, neues mega schwere Puzzle, neue Wege, neue Gegner. Und vorallem: Immer wieder drauf gehen. Immer wieder den Screen von neu anfangen und den besten Weg suchen. Immer wieder versuchen bloß nichts zu berühren was einen umbringt. 

Genau dafür ist die Switch einfach die Perfekte Konsole. Auch wenn ich die Steuerung mit den JoyCons leider nicht gut finde. Für ein Gameplay welches sehr exakte Eingaben benötigt, sind die Analogsticks der JoyCons leider nicht genau genug. Hier und da dasht man „ausversehen“ gegen etwas, wogegen man lieber nicht dashen sollte weil der Analogstick die Eingabe nicht genau annimmt. Das ist schade, sollte sich aber mit dem Pro Controller ändern (werde ich sobald ichs getestet habe nachtragen)

Nach jetzt 3 1/2 Stunden Spielzeit und gut 1000 Tode, bin ich gefühlt noch lange nicht durch.
Aber es macht Laune. Sobald man die Steuerung geschnallt hat und die Knöpfe nicht mehr vertauscht (man hat nur 3 Steuerungsmöglichkeiten, Jump, Dash und Greifen) vermehren sich die Erfolgserlebnisse. Wenn man ein Screen nach und nach bis zur Perfektion spielt, merkt man, dass das Spiel von Speedrunner für Speedrunner gemacht wurde.

Celeste ist genau das Spiel was ich mir nach der langen Abstinenz eines neuen Super Meat Boys gewünscht habe. 
Schnell, Schwer und Fordernd. Mit einer sehr guten tiefgehenden Story und schönen Visuals. 

Komplette Empfehlung! 

Battlefield V – Was geht ab?

12 Nov
Battlefield V

Kurzer Überblick, was es alles in BF5 gibt (Spielmodi, Karten, Klassen)

Spielmodi:

  • Große Operationen (mehrere Karten und Modi und bis zu vier Ingame-Tage umfassen)
    • Tag 1: Angreifen und Verteidigen
    • Tag 2: Was an Tag 1 passiert, wirkt sich an Tag 2 auf die Position deines Trupps aus. Erringe einen bedeutenden Sieg, um mehr Truppen und Versorgungen zu erhalten. Du hast an Tag 1 verloren? Dann bist du mit begrenzten Ressourcen in der Defensive. Erobere die Karte Flagge für Flagge oder verbarrikadiere deine Position, um deren Eroberung zu verhindern.
    • Tag 3: Kombinierte Luft- und Bodentruppen kämpfen um das, was übrig ist. Verstärkungen und Versorgungen sind knapp. Es liegt an dir und deinem Trupp, den Angriff zu verbessern und zu überleben. 
    • Tag 4: Eine Pattsituation an Tag 3 führt zur Entscheidungsschlacht an Tag 4. Munition und Ressourcen sind begrenzt. Es gibt keine Verstärkung. Kämpft bis zum letzten Mann. Kämpft bis zum letzten Atemzug.
  • Luftlandung: Springe als Speerspitze einer Invasion über dem Schlachtfeld ab.
    • Die neuen Luftlandungen sind Teil der Großen Operationen und stellen stets die erste Map dar. Hier muss das angreifende Team per Fallschirm in die heiße Zone springen und Flak-Geschütze zerstören. Die Verteidiger schießen die Transportflugzeuge ab und verteidigen die Luftabwehrwaffen. Der Modus unterstützt 64 Spieler.
    • Die vierte und letzte Map, Final Stand einer großen Operation wird nur gespielt, wenn das Ergebnis der vorherigen drei Karten knapp war. Hier hat jeder der 64 Spieler nur ein Leben und begrenzte Munition, Ausrüstung muss auf dem Schlachtfeld zusammengesucht werden. Quasi ein großer Survivalmodus mit zwei Teams.
  • Durchbruch: Kämpfe als Angreifer um wichtige Sektoren oder verbarrikadiere dich und schlage den Feind als Verteidiger zurück.
    • Durchbruch war der einzig verfügbare Modus in den Operationen von Battlefield 1. Angreifer müssen Stück für Stück Sektoren einer Karte einnehmen, indem sie zwei bis drei Flaggenpunkte pro Sektor einnehmen. Die Verteidiger versuchen das zu verhindern. Also ein bisschen Rush für 64 Spieler, auch wenn es um Zielzonen und nicht um die Zerstörung von Objekten geht.
  • Eroberung: Kämpfe in einem riesigen Battlefield-Klassiker mit bis zu 64 Spielern um Schlüsselpositionen auf der Karte
  • Vorherrschaft: Stell dich dem Feind in rasanten, infanteriebasierten Schlachten im Nahkampf.
    • Von übernommen und bis heute nicht verändert. Domination ist der kleine Bruder von Conquest ohne Fahrzeuge und mit nur drei Flaggenpunkten. Die exakte Spielerzahl ist nicht bekannt.
  • Lechtes Gefecht: Kämpfe mit deiner letzten Munition am Ende deiner Kräfte bis zum bitteren Ende – es kann nur ein Team gewinnen
  • Feuersturm: Setze dich in diesem Kampf ums Überleben mit deinem Trupp durch! Battle Royale auf Battlefield-Art
  • Frontlinien: Kämpfe auf der Seite eines von zwei Teams in einer intensiven Schlacht.
    • Der Tauzieh-Modus von kehrt zurück. Beide Teams halten jeweils zwei Punkte (die hintereinander gestaffelt sind), ein fünfter Punkt in der Mitte ist zu Spielbeginn neutral. Mit jeder Einnahme eines Punktes kann ein Team den nächsten Punkt des Gegners angreifen. Sobald ein Team alle Punkte des Gegners erobert hat, kann wie in Rush ein Objekt zerstört werden – dafür winkt der Sieg.
  • Team-Deathmatch: In dieser rasanten Infanterieschlacht gilt nur eine Regel: töten oder getötet werden

Karten Überblick:

Frankreich:

Verbogener Stahl auf einen Blick

Arras auf einen Blick

Holland:

Rotterdam auf einen Blick

Zerstörung auf einen Blick

Nordafrika:

Flugplatz auf einen Blick

Hamada auf einen Blick

Norwegen:

Fjell 652 auf einen Blick

Narvik auf einen Blick

obi spielt: SOUND BLASTERX G6

11 Nov

Heute gehts mal nicht um ein Spiel, sondern um meine neuste Anschaffung, um mein Spielerlebnis am PC zu optimieren.

Ich finde guten Sound wenigstens genauso wichtig, wie gute Graphik. Ich war mit meiner Onboard-Sound-Lösung auf dem Gigabyte Aorus Gaming 5 fast zufrieden. Leider gab es gelegentlich aber ein Grundrauschen, das ich nicht unterdrücken konnte. Irgendeine Spannung störte offensichtlich den Sound. Daraufhin habe ich mir eine alte externe USB-Soundkarte geschnappt und der Effekt war verschwunden. Leider fand ich den Klang etwas dumpf und leise.

Daraufhin habe ich mich im Netz etwas umgeschaut und bin auf die SOUND BLASTERX G5 gestoßen. Eine externe Soundkarte für PC und Konsolen.Als ich mir dann im November 2018 die G5kaufen wollte – erschien gerade die G6 – das Nachfolgemodell und ich habe mich dafür entschieden, da diese auch zur Nintendo Switch kompatibel sein soll.

Werbevideo von Soundblaster ….

Die Karte wird per USB als DAC an den PC (oder an die Konsole) angeschlossen. An der Konsole hat man praktisch keine großen Einstellungsmöglichkeiten. Bei der G5 konnte man wohl noch direkt an der G5 zwischen verschiedenen Profilen wählen, die auf der USB Soundkarte gespeichert wurden – das ist bei der G6 nicht mehr möglich. Am PC gibt es die schicke Software von Soundblaster, die viele Einstellungen bietet und mit einer großen Anzahl vorgefertigter Profile aufwartet. Leider kann man vorhandene Profile nicht löschen und auch sonst muss man sich in die Software erst ein wenig einarbeiten. Natürlich kann man zusätzliche eigene Profile anlegen und speichern. Und wenn man ein vorgegebenes Profil mal kaputtkonfiguriert hat, dann lassen sich diese Standardprofile einfach wiederherstellen – das ist nice.

die Anschlüsse für das HS liegen vorn …finde ich nicht so praktisch 🙂

Am Ende wird man aber mit kristallklarem Klang belohnt, der wirklich richtig gut ist. Alle wichtigen Einstellungen (Lautstärke / Muten / Mithören im Kopfhörer) lassen sich direkt an der Soundkarte aktivieren. Der Sound ist laut und lässt genügend Reserven für „größere“ Kopfhörer. Den Snipermodus finde ich gelungen, da er „kleinere“ Geräusche hervorhebt- dadurch hört man beispielsweise Schritte etwas besser (finde ich).

Die Verarbeitung ist ok – aber kein Knaller. Ich hätte mir hier eine etwas massivere Ausführung gewünscht. Ist halt nur Kunststoff und für 150 Euro hätte ich da irgendwie mehr erwartet.

Für mich hat sich die Anschaffung echt gelohnt. Wer möchte, kann auf der nächsten LAN gerne Probehören.

euer obi